Die Löwin

Du bist überall hier und doch irgendwie nicht in meinem Kopf. Ich kämpfe für uns- wirklich ich geb mir mühe. Ich versuch mich zu entspannen aber meine Tränen brennen wie Rasierklingen in meinen Augen meine Lunge ist gefüllt mit diesem Nebel aus Schmerz und ich weiß keinen Ausweg mehr. Ich hab gehofft alles würde gut am Wochenende hab gehofft alles wird gut wenn ich dich fühlen kann. Verdammt wo bist du nur? Als du gegangen bist hat es mein Herz zerfetzt ich bin kein Mensch der jedes Wochenende am Bahnhof winken kann. Ich muss bei dir sein. Ich muss dich fühlen und dein Lachen spüren in meinen Ohren. Ich will nicht denken an andere Männer und doch tue ich es. Ich hab geglaubt ich bin die stärkere die die kämpfen kann wie eine Löwin, die dich nich verlassen wird. Die dir schwören kann ich würde dich lieben bis ich sterbe. ICh hab versagt, mich geirrt verloren gegen mich selbst und das Gefühl wir bekommen schon irgendwie alles wieder hin. Ich hab mich selbst belogen und immer und immer wieder deinen Namen geschrien aus der unendlichen Dunkelheit in der ich stecke, in der Welt des funktionierens in der ich nur ein Zahnrad bin, die Welt läuft weiter ohne mich und ich hab keine Kraft ihr hinterher zu rennen. Ich glaubte du könntest der Anker sein in diesem endlos großen Meer aus angst in dem ich schwamm. Du hast mich gehalten getröstet mich geheilt und wieder stark gemacht. Stark genug um wieder auf meinen eigenen Füßen zu stehen. Zu stark vielleicht so stark das ich dein Boot verlassen möchte in einem unbeobachten Augenblick schon meine Füße hinausgeschwungen hab.

Ich weiß ich weiß. Ich sollte nicht dir die Schuld geben daran wie alles gekommen ist, Ich selbst hab es vermasselt. Ich hätte meine Füße nich in die Angst zurückhalten sollen, ich hätte dich nicht in die Dunkelheit lassen sollen. Die Männer haben mich kaputt gemacht, vielleicht kann ich nicht anders. Ich weiß es nicht. Ich wünschte ich könnte dir heute noch in die Augen sehen um dir zu sagen das ich dich liebe bis ich sterbe aber ich kann es nicht. Mein Herz hat sich befreit aus deinem warmen Licht, ist wildentschlossen hinaus zu ziehen in die Dunkelheit zurück zu gehen dahin woher du mich gerettet hast. Ich kann nichts dafür. Nur beten das ich vergessen kann was er mit mir gemacht hat in nur einer Nacht. Einer einzigen in der ich ausgebrochen bin, ich hab versucht dir nicht weh zu tun. Ich hab alles getan, lieber würde ich sterben als dir weh zu tun. Ich hab das nicht gewollt. Niemal hab ich gewollt was geschehen ist. Ich würde dir nicht wehtun. niemals würde ich dir weh tun. Ich brauch dich doch

5.2.08 18:35

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen